Politik & Kultur „Inside out – mehr Europa zum Wohl aller“

Gottfried Wagner for More Europe

Wednesday, May 9, 2012

Kulturpolitik in Europa ist erst im – informellen – Entstehen; wäre das nicht so, überließe man Wesentliches ausschließlich dem ‚Markt‘, der immer mehr einem Oligopol gleicht. Informell, weil die ‚Kompetenzen‘ limitiert sind; wäre das nicht so, ginge gar nichts; bliebe es allerdings langfristig bei langsamen Hochseilakten, wo das ‚Netz‘ wichtiger zu sein scheint als der mutige Schritt voran, verkäme Politik in der Tat zu Bürokratie, und die ‚Schuld‘ trüge ‚ausnahmsweise‘ der Klub der Mitgliedsstaaten, und nicht die viel und oft zu Unrecht gescholtene Kommission. Im Entstehen ist nun auch so etwas wie eine kulturelle Komponente in den EU Außenbeziehungen; wäre dem nicht so, vergäbe man sich eine Chance, die andere mit Verve und Dynamik nutz(t)en: was die Amerikaner ‚soft power‘ nennen, China mit hunderten neuen Konfuzius-Instituten demonstriert, und was letztlich Deutschland geholfen hat, sich in den Jahrzehnten nach 45 ganz neu und glaubwürdig aufzustellen, mit der Idee der Autonomie der Akteure (Goethe etc.).